Wärme aus Geothermie: rubitec GmbH, RUB und RWE AG vereinbaren Kooperation

Mit dem Projekt PROMETHEUS will die Ruhr-Universität Bochum geothermische Wärme aus 4000 m Tiefe am Standort Bochum fördern und nutzen.

Das Projekt soll zeigen, dass es sich lohnt, geothermische Energie nach dem Hot-Dry-Rock Verfahren zu gewinnen und in das Fernwärmenetz der Ruhr-Uni und angrenzender Verbraucher einzuspeisen. Zu diesem Zweck unterzeichneten am 7.11.2005 die rubitec GmbH, Ruhr-Uni und RWE AG eine Kooperationsvereinbarung. Mit ihr unterstreichen die Projektpartner, dass sie im Bereich der Gewinnung geothermischer Energie zusammenarbeiten wollen und auch daran interessiert sind zu untersuchen, ob sich Strom aus Geothermie mit geeigneter Niedertemperatur-Kraftwerkstechnik erzeugen lässt. Daher werden Forscher der RUB neben der Wärmegewinnung und -einspeisung auch Möglichkeiten zur Stromerzeugung mit untersuchen.

Geothermie: ein Schwerpunkt der RUB

RUB-Rektor Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner unterstrich, dass Forschungsarbeiten zur Gewinnung geothermischer Wärme ein wichtiger Schwerpunkt der Ruhr-Uni ist. Ihre Geowissenschaftler haben bereits seit vielen Jahren in internationalen Projekten Erfahrungen gesammelt, die nun in Verbindung mit dem Know-how der Ruhr-Uni in der Energieforschung zu einem weltweit einzigartigen Projekt führt. Mit der Realisierung des PROMETHEUS-Projektes erfolgt der Brückenschlag aus der Forschung in die Praxis.

Erste Explorationsbohrung

Die rubitec GmbH, als Technologieverwertungsgesellschaft der Ruhr-Universität hat das PROMETHEUS-Projekt in den letzten Jahren unterstützt und bis zum derzeitigen Projektstand entwickelt. Der Geschäftsführer der rubitec GmbH, Dr. Karl Grosse, begrüßte das RWE-Engagement und zeigte sich zuversichtlich, dass kurzfristig die Realisierung des Projektes mit der Niederbringung einer ersten Explorationsbohrung starten kann.

Schlagworte: Geothermie, News


Quelle: Ruhr-Universität Bochum

Schreibe einen Kommentar