CeBIT 2017: Private Cloud as a Service von Materna für höchste Datensicherheit

Mit einem neuen Komplettangebot bestehend aus einer OpenStack-basierten Cloud-Infrastruktur, Managed Services und ergänzenden Beratungsleistungen adressiert Materna die Anforderung vieler Fachbereiche nach schnell verfügbaren, skalierbaren und sicheren IT-Kapazitäten. In vielen Unternehmen sind es heute die Fachabteilungen, die mit dem Wunsch nach neuen Anwendungen die IT-Abteilung zu Innovationen antreiben.

Da die Nutzung der Public Cloud nicht immer gewünscht ist, beispielsweise weil Themen wie Datenhoheit und Datenschutz dies verhindern, müssen Unternehmen auf eine Private Cloud zurückgreifen. Gleichzeitig suchen IT-Leiter und IT-Architekten nach Lösungen, die auf offenen Technologien basieren, um so die Abhängigkeit von nur einem Cloud-Anbieter zu vermeiden. Materna ist als Premium-Partner auf dem IBM-Stand in Halle 2, Stand A10 vertreten.

Die von Materna angebotene Leistung für Private Cloud as a Service (PCaaS) nutzt die Cloud-Plattform „IBM Bluemix Private Cloud“, die die Verwaltung von Cloud-basierten IT-Infrastrukturen leistet. Die IBM-Plattform basiert auf dem Open Source-Framework OpenStack. Der offene Standard OpenStack gilt als zukunftssicher und arbeitet herstellerneutral.

Private Cloud as a Service von Materna besteht aus verschiedenen Leistungspaketen, die abgestuft von individuellen Managed Services bis zum kompletten Betrieb der Cloud-Umgebung reichen. Hierzu gehört die initiale Einrichtung der OpenStack-basierten IT-Infrastruktur in der Cloud, die vollständige Integration in die vorhandene Infrastruktur (z. B. VPN, Alarming, Service Desk, Backup etc.) sowie die flexible Bereitstellung auch kleinerer Kapazitäten (Subcapacities). Ergänzend ist die Erweiterbarkeit der OpenStack-Management-Plattform auf On-premise-betriebene Systeme möglich. So entsteht eine hochverfügbare IaaS-Umgebung (Infrastruktur as a Service), ohne die sonst notwendigen Investitionskosten für Hardware und Lizenzkosten wie für Hypervisoren. Mit Private Cloud as a Service nutzen IT- und Entwicklungsleiter die Vorteile von OpenStack, ohne eigenes Know-how aufbauen zu müssen – kombiniert mit der Sicherheit eines deutschen Vertragspartners.

Zum Einstieg bietet Materna ihren Kunden einen Onboarding-Workshop an. Dieser enthält Details zur Umsetzung von Security-Maßnahmen, zur Abbildung eines Service Desk sowie generell Empfehlungen für ein organisationsweites IT-Architekturkonzept auf Basis von OpenStack und Cloud-Ressourcen.

„Mit PCaaS von Materna erhalten Unternehmen ein veredeltes Private Cloud-Angebot auf Basis von IBM Bluemix und OpenStack. Materna tritt hierbei als dedizierter Ansprechpartner auf, sodass Kunden alle Leistungen aus einer Hand erhalten einschließlich Projekt- und Betriebsunterstützung. Die Nutzung von flexibel skalierbaren Private Cloud-Services wird somit auch ohne eigenes Expertenwissen auf Kundenseite möglich. Gleichzeitig halten die Projektverantwortlichen höchste Sicherheitsstufen ein und schützen so das geistige Eigentum der eigenen Organisation“, sagt Uwe Scariot, Leiter des Geschäftsbereiches IT Factory bei Materna GmbH.

Individuelle Leistungen hinzubuchbar

Kunden können zudem individuelle Leistungen hinzubuchen. Zum einen bietet Materna mit dem Paket „Lift and Shift“ verschiedene Leistungen zur Übernahme von OpenStack und anderen Infrastrukturen in eine Cloud-Umgebung. Dies umfasst z.B. eine Modernisierung von vorhandenen Workloads, die optionale Übernahme in ein Materna- oder Kunden-Datacenter oder die Realisierung von Geschäftsprozessen auf Standardplattformen. Zum anderen sind individuelle Leistungen rund um „Security und Prozesse“ hinzubuchbar. Dies umfasst die Einführung von Prozessen eines Information Security Management Systems (ISMS), die Begleitung einer Zertifizierung nach ISO20000 / 27001, Awareness-Schulungen im Bereich Prozesse und Security sowie der Aufbau eines Identity- und Access-Management-Systems (IAM).

Schreibe einen Kommentar